13 nicht bestandene Prüfung   79

Vielleicht muss man sich nun den Vor- wurf machen, bei seiner Ausbildung zu oberflächlich vorgegangen zu sein.
Noch schlimmer ist es, wenn der Fahr- lehrer einen nur auf sein Drängen hin zur Prüfung angemeldet hat und nicht etwa, weil er von seinem Können überzeugt gewesen wäre.
Dann muss man sich über den negativen Ausgang der Prüfung nicht wundern.
Hoffentlich zählt man nicht zu jenen Fahrschülern, die erst einmal durch die Prüfung fallen müssen, bevor man be- ginnen kann, vernünftig mit ihnen zu ar- beiten. Immer wieder gibt es solcheSpe-

 

zialisten, die das vom Fahrlehrer so oft Vorgebetete erst dann glauben, nachdem sie es auch einmal vom Prüfer zu hören bekamen.

Der Fahrlehrer ist ein Vollprofi.
Sein Erfahrungsschatz ist Gold wert.
Es gilt ihn auszuwerten und entsprech- end anzuwenden.

Dadurch, dass sich hierzulande viele als Experten hinter dem Steuer fühlen, so- bald sie das erste mal geradeaus fahren können, ist es nicht weiter verwunder- lich, wenn man als Fahrlehrer häufig auf

< letzte Seite Anfang   nächstes Kapitel nächste Seite >